Die Entstehung des Badminton Vereins Ochsenzoll von 1968 e.V.

1962:
Die Ehepaare Augsten und Bachmayer möchten sich sportlich betätigen und werben die Ehepaare Hartmann, Kilian und Dörschke für Basketball an. Die ersten Trainingsabende finden in der Sporthalle Fritz Schmacher Allee in Langenhorn statt.

 

1962:
Am 16.02 das erste Faschingsfest wird bei Kilians gefeiert. Das genaue Datum bleibt in Erinnerung, weil in der Nacht die große Sturmflut stattfand.
Frau Bachmeier und Frau Hartmann werden schwanger, so dass an Spieler- beteiligung häufig nur 4 Personen zustande kommen. Nach einigen Versuchen mit Prellball und Faustball entscheiden wir uns für Federball. (Dieter Hartmann kauft die erste Badmintongarnitur, bestehend aus 2 Schlägern mit 3 Bällen im Alsterhaus für DM 4,50 ). Später steigen die Ansprüche!

 

1963:

Aus dem Bekanntenkreis stoßen die Ehepaare Kellner, Zyschke u. Utech hinzu. Diese bringen ihre Freunde Borchert, Prätorius, Brandes, Wessel, Savinski und Vollquards mit.
Die Halle wird uns genommen! Mit dem Eintritt im Langenhorner Sportverein, wo wir eine freie Spiel- und Sportgruppe bilden, haben wir die Spielberechtigung in der Halle am Neuberger Weg in Langenhorn. Den Flüssigkeitsverlust gleichen wir mit einem, oder mehreren Bieren bei Tomfort aus. Hier finden für viele Jahre noch lange, und lustige "Sitzungen" nach dem Spiel statt, wie auch später die offiziellen Jahreshauptversammlungen.

 

1964:
Abwanderungen sind zu verkraften. Auf eine Zeitungsannonce melden sich Interessenten, die in dem Verein aufgenommen werden.

 

1964:
Große Käse-Party bei Belkine aus Anlass der Geburt von Kirsten Hartmann. In guter Erinnerung ist die Amselfelder Rotwein- Galerie, in schlechter Erinnerung die Polizeikontrolle am Kiwittsmoor.
In der großen Sommerpause versuchen wir das Sportabzeichen zu machen.Die Damen Brandes, Hartmann und Kilian schaffen es auf Anhieb, während die Herren Hartmann und Hermannsfeldt bis Oktober trainieren und dann das silberne Abzeichen erhalten.
Wir betreiben jetzt den Badmintonsport und kleben fleißig jeden Spielabend unsere Felder auf den Hallenboden ab. Es kommen auch die besseren Federbälle zum Einsatz, für die wir extra Gelder einsammeln.
Neue Halle im Stockflethsweg. Prima Verhältnis zum Hausmeister.
Das Ehepaar Belkine tritt in den Verein ein und will eine Jugendgruppe bilden und Punktspiele machen. Es kommt zu Konfrontationen! Und der Langenhorner Sportverein macht uns den Spielabend streitig!

 

1968:
Am 22.11 wird Im Hotel Tomfort auf Initiative von Heinz Prätorius der "Badminton Verein Ochsenzoll von 1968" gegründet. Übergangsweise erhalten wir in kleine Turnhalle im Foorthkamp. Dort ist nur für 1 Feld Platz. Heinz Prätorius bemüht sich intensiv beim Schulsportamt in Hamburg um eine neue Halle. Er bekommt die Info über das geplante Bauvorhaben am Eberhofweg. Wir melden unseren Bedarf schon sehr früh an und durch intensive Behördenpflege (Heinz ließ als Vertreter einer bekannten Weinbrandfirma immer reichlich Probefläschchen da) bekamen wir die Hallenreservierung .

 

Heinz Schindler

© 2016 Badmintonverein Ochsenzoll von 1968 e.V. Alle Rechte vorbehalten.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now